recentpopularlog in

ttip

« earlier   
Trump was right. The rest of the G7 were wrong | George Monbiot | Opinion | The Guardian
Freihandelsvertraege muessen Verfallsdatum haben. Koennte man ja mal versuchen mit den Brexit Freihandelsvertragverhandlungen.
Brexit  free  trade  agreement  TTIP  NAFTA  DonaldTrump  Donald  Trump  globalisation  globalization  TPP  European  Union  Africa 
june 2018 by asterisk2a
Strafzölle: EU-Kommission pessimistisch vor Merkel-Trump-Treffen - SPIEGEL ONLINE
In der Kommission weist man das entschieden zurück. Man verhandle nicht unter Druck oder unter Erpressung, heißt es. Zuerst wolle man die dauerhafte Ausnahme von den Stahl- und Aluminiumzöllen. Erst danach könne man über Themen wie geringere Zölle auf US-Autos oder einen besseren Zugang europäischer Firmen zu öffentlichen Aufträgen in den Vereinigten Staaten reden. Dies müsse aber in beiderseitigem Interesse liegen.

Könnte der Konflikt am Ende also zu neuen Gesprächen über ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA führen, zumal das umstrittene TTIP-Abkommen auf Eis gelegt wurde? "Das würde Sinn machen", meint Daniel Caspary, Chef der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament. Allerdings müsste man sich in Brüssel und Washington dann wohl e
ttip  trumpnomics  tradewar  eu  usa 
april 2018 by lazyenterprise
Migration: Der Freihandel kann die Probleme der Welt nicht alleine lösen
Wenn wir wirklich eine grenzenlose kosmopolitische Welt erreichen wollen (ein Ziel, das ich teile, aber bei dessen Erreichen ich enorme politische Probleme sehe), dann ist Migration absolut essenziell. Aber die wirtschaftlich motivierte Migration wird in den reichen Ländern vor immer größere Hürden gestellt, und zwar nicht nur aus fremdenfeindlichen, sondern auch aus ökonomischen Gründen – und daher rückt das Ideal einer Welt, die die Ungerechtigkeit der Geburt nicht mehr kennt, in weite Ferne.

Um meinen Punkt noch einmal klar zu machen: Ich habe sehr große Sympathien für eine grenzenlose Welt – aber es ist unrealistisch zu glauben, dass dieses Ziel alleine durch mehr Freihandel und ohne erhebliche Migration erreicht werden kann. Und sobald wir „Migration“ sagen, öffnen wir die Büchse der Pandora, die – wie die jüngsten Wahlen in Europa und in den USA gezeigt haben – keine Phantasie, sondern Realität ist. Daher sollte sich unsere neue „intellektuelle Revolution“ eher um die Themen Migration und Staatsbürgerschaft als um den Freihandel drehen. Der Freihandel kann die Probleme der Welt nicht alleine lösen.

Zum Autor:

Branko Milanovic ist Professor an der City University of New York und gilt als einer der weltweit renommiertesten Forscher auf dem Gebiet der Einkommensverteilung.
migration  freihandel  ttip 
october 2017 by MicrowebOrg
If Corbyn's Labour wants to call itself pro-worker, it must be proudly pro-migrant too
Crammed as it is with union hacks and lefties, you would be forgiven for assuming that the Corbyn project would be thrilled at the thought of workers tackling exploitation head-on — a rising tide that could lift all boats. But it’s chosen instead to bind itself to a confusing middle ground, which “refuses to scapegoat migrants” openly, but will also blithely normalise the rhetoric of right-wingers who aren’t held back by similar hangups. Strategy wonks in the Labour Party, always at the mercy of ‘public opinion’, are haunted by the spectres of the Brexit vote, fearful of combatting an insidious common sense that uncontrolled migration is a menace.

The irony is that strategically recruiting anti-migrant rhetoric isn’t a guarantee of electoral success, but a high road to nowhere. In the grand game of migrant-bashing, Labour is simply outclassed by UKIP and the Tories, neither of whom depend for their existence on retaining the good will of multi-ethnic, metropolitan city centres amongst whom this brand of crypto-UKIPpery goes down about as well as does a rousing chorus of left-wing anthem the internationale in a Young Conservatives port & policy evening.

Enough of this craven, milquetoast electioneering. Labour has not previously shied away from challenging the received wisdoms of the Tory administration; that austerity is necessary, that privatisation injects efficiency into a bloated public. It must do so again with the migration question, re-entering the debate not on the exploited migrants, but on policymakers and employers who permit this exploitation. If the Labour party wants to call itself pro-worker, it must also be brave enough to call itself pro-migrant too.
UK  politics  LabourParty  CorbynJeremy  immigration  migration  freedomOfMovement  manifesto  EU  trade  TTIP  employers  pay  wages  tradeUnions  Brexit  dctagged  dc:creator=PennyEleanor  TheLeft 
july 2017 by petej
How to revive TTIP
@tonylgardner's (wild) optimism with sober reflection on past mistakes.
uspolitics  ttip  eu 
may 2017 by nwlinks
Twitter
Unfassbar: Die EU-Kommission reagiert auf Kritik an indem sie es umbenennt! Der Name sei zu "giftig" geworden…
TTIP  from twitter_favs
may 2017 by martinderm

Copy this bookmark:





to read