recentpopularlog in

Scub4 : metoo   4

Gender inequality in media and entertainment | McKinsey
Research suggests women remain locked out of top roles in media and entertainment. A more diverse cast is required.

There are many reasons to care about gender issues in the media and entertainment industry—not the least of which is the importance of moving beyond traditional stereotypes and having diverse storytellers share their unique perspectives in film, television, and other forms of print and broadcast media. Women are among the largest consumers of film and television, so they represent a key demographic for this industry and the advertisers that support it.
Media  diversity  metoo 
5 weeks ago by Scub4
"Diese Körper sind von Angst erfüllt" | L.I.S.A. WISSENSCHAFTSPORTAL GERDA HENKEL STIFTUNG
Ein Grundfehler der liberalen „bürgerlichen“ Presse war (und ist) es meiner Meinung nach, den Vorwurf der „Lügenpresse“ nicht wirklich ernst zu nehmen, ihn nicht ernsthaft zu bedenken. Statt zu sagen – was der Wahrheit entspräche – wir sind parteiisch; wir vertreten bestimmte Interessen; und wir können das begründen: zum Beispiel das Interesse an der sogenannten Marktwirtschaft in hochtechnifizierten demokratischen Gesellschaften. Wir können begründen, warum dazu das Interesse an bestimmten Formen der politischen Auseinandersetzung gehört: im Bundestag, in den Landtagen, in den Kommunen, in Kindergärten, Schulen, in Betrieben und Vereinen. Wir können begründen, warum dazu die Akzeptanz des Gewaltmonopols des Staats gehört; die Akzeptanz der sogenannten „Gewaltenteilung“, Unabhängigkeit der Justiz. Aber auch das Recht auf Bürgerinitiativen, auf zivilen Widerstand etc. - aber nicht das Recht auf lokale „Bürgerwehren“, zumal bewaffnete, um nur dies eine Beispiel zu nennen.

Zuzugeben wäre also: „Wir sind eine interessenzentrierte bürgerliche Presse mit ganz bestimmten Werten; und sind damit in den Augen derer, die diese Werte ablehnen und bekämpfen ganz selbstverständlich Lügenpresse. Danke für das Kompliment“! – so etwa hätte eine angemessene Antwort zu lauten; und nicht: die offen Kriminellen von AfD und ähnlich einzuladen in sogenannte Talkshows, um ihnen dort zu beweisen, dass man doch nicht Lügenpresse sei, sondern objektiver Journalismus; diese Zentrallüge der „bürgerlichen Presse“ also weiter und nochmals zu verbreiten. Man hätte sich zu bekennen zur eigenen Parteilichkeit. Nämlich: „Ja, wir sind so; und wir sind gegen euch. Und wir sagen das laut, auch ohne euch dabei haben zu müssen im Diskutierstuhl“. Weil: „Ihr seid erklärte Feinde jenes demokratischen Systems, dessen Formate wir hier diskutativ repräsentieren. Und da gehört ihr nicht rein“.
politics  society  metoo  journalism  trust 
6 weeks ago by Scub4
Who Are the Women of the Manosphere?
Groups like incels, men’s rights and MGTOW appear to be dominated by white men. But there’s a surprising number of women among them — people whose lives and beliefs we know very little about. This is our weeklong investigation into their world
society  metoo 
7 weeks ago by Scub4
Can Louis C.K. Spin His Troubles Into Art? | The New Yorker
ouring for the first time since his sexual-misconduct scandal, the comedian gestured at his actions without really acknowledging what he’d done.
society  culture  metoo  newyorker 
7 weeks ago by Scub4

Copy this bookmark:





to read